zweikern Encyclopedia - zweikern - Führung (Management)

Führung


Definition

Das Wort Führung stellt eine Handlung bzw. Tätigkeit dar, eine Personengruppe zu steuern und sie in eine bestimmte Richtung zu lenken. Führung hat die Funktion, dass sie dem Geführten eine Struktur und Orientierung bietet, in dem er sich bewegen kann. Dies vermittelt Sicherheit und dient in arbeitsteiligen Organisationen der Koordination. Führungsfunktionen sind weiterhin die Motivation der Mitarbeitenden und die Delegation von Arbeitsaufträgen.

Das Wort Führung (Füh|rung) ist auf das mittelhochdeutsche Wort vüerunge (Eine Vorrichtung zum Lenken) zurückzuführen.

  • Management
  • Leitung
  • Kommando
  • Verwaltung
  • Regierung

Führung in der Sozialwissenschaft

Die Sozialwissenschaften beschreiben Führung als die Beeinflussung der Einstellung und des Verhaltens einer Gruppe oder einzelnen Personen zur Erreichung eines Ziels. Die Gruppe nimmt die Funktion der Führung als soziale Rolle (Führungskraft) wahr. Diese Rolle agiert in unterschiedlichem Umfang und Intensität. Die Beeinflussung des Verhaltens einer Gruppe kann indirekt oder direkt erfolgen.

Direkte Beeinflussung

Die direkte Beeinflussung erfolgt durch die Führungskraft selbst. Als Beispiele für die direkte Beeinflussung gelten unteranderem das Setzen von Zielen, das Aufsetzen von Vereinbarungen oder das Vorleben bestimmter Verhaltensweisen durch die Führungskraft.

Indirekte Beeinflussung

Die indirekte Beeinflussung erfolgt über Umwege und schlagen in die selbe Kerbe wie extrinsische Motivationsfaktoren. Hierzu gelten unteranderem Anreizsysteme wie Gehaltserhöhungen oder Beförderungen. Aber auch kulturelle Normen und Werte können das Verhalten einer Gruppe stark beeinflussen.

Führung in der Psychologie

Die Psychologie beschreibt Führung bzw. Menschenführung als Maßnahmen von Führungskräften, die auf die Kooperation, Koordination und Kommunikation der Mitarbeitenden einer Organisation Einfluss nehmen. Führung dient dem Transfer eines Ziels in die tägliche Arbeit und soll die Menschen dazu motivieren, dieses zu erreichen. Der Führungsprozess selbst kann als ständige bzw. stetige Begleitung der Geführten beschrieben werden. Dieser Prozess kann sich auf einzelne Personen (Individualführung) oder Personengruppen beziehen. Ist eine Führungskraft verantwortlich für die Führung eines gesamten Bereiches oder einer gesamten Organisation, wir der Prozess als Personalführung bezeichnet. Ein gängiger Begriff für Personalführung ist auch im deutschsprachigen Raum das englische Wort „Leadership“.

Der Anfang der Führungsforschung

Die Attributionstheorie besagt, dass Menschen zum einen geführt werden müssen und zum anderen geführt werden wollen. Dieser frühe Erklärungsansatz hat so seine Schwächen und kann zum heutigen Zeitpunkt nicht mehr angenommen werden. Denn es gibt durchaus Menschen, die sich nicht führen lassen wollen und Menschen, die selbstbestimmt versuchen ihre Ziele zu erreichen. 

Der Unterschied zwischen Leitung und Führung

Es gibt fundamentale Unterschiede zwischen den Begrifflichkeit der Leitung und Führung. Ein Leiter hat alleine aufgrund seiner ihm zugesprochenen Position eine gewisse Machtstellung, die er nutzen kann, um seine Pflichten zu erfüllen. Da Führung als Beeinflussung des Verhaltens beschrieben wird, ist es notwendig, dass die Geführten Personen diese Beeinflussung akzeptieren. Denn ohne diese Akzeptanz wird eine nachhaltige Beeinflussung und darauf aufbauende Verhaltensanpassung vermutlich scheitern.

Zusammenfassung - Leitung vs. Führung

So ist es vor allem die Akzeptanz der Geführten, die den Unterschied zwischen einem Vorgesetzten und einer Führungskraft definiert. Wobei natürlich nicht auszuschließen ist, dass eine Person in einer Leitungsposition auch eine gute Führungskraft ist.

Führungsstile

Es gibt eine Vielzahl an Führungsstile und es würde den Rahmen dieses Lexikons sprengen, alle Stile ausführlich zu beschreiben. Aber es gibt durchaus wissenschaftliche Studien, die einige dieser Führungsstile herausstechen lassen. Zum Beispiel zeigen Geführte unter Führungskräften, die den Stil des "Servant Leaders" verfolgen eine deutlich höher Zufriedenheit im Job. Der Servant Leader besticht dadurch, den Geführten zu dienen und sie dabei zu unterstützen, sich weiterzuentwickeln.

Eine deutlich gesteigerte Organisationseffektivität konnte bei Geführten und Führungskräften beobachtet werden, die den Führungsstil der Sicherheitsführung anwandten. Dabei versuchen Führungskräfte eine Form von Kultur zu etablieren, in der der Umgang mit gemeinsamen Zielen, Normen, Interessen, Werte und Verhaltensweisen erlernt wird.

Zusammenfassung - Bekannte Führungsstile

Die besten Zitate zum Thema Führung

Werte kann man nicht lehren, sondern nur vorleben.

Viktor Frankl

Es ist eine der Kernaufgaben von Führung zusammenzuführen.

Georg-Wilhelm Exner

Wahre Führer sind Dienende.

Georg-Wilhelm Exner

Gute Führungskräfte führen auf der Basis von Respekt und Anerkennung.

Lars Credo

Zur Führung eines Schiffes wählt man nicht denjenigen unter den Reisenden, der aus dem besten Hause stammt.

Blaise Pascal